Buttriges Corn-Fed im Vergleich zu mineralischem Grass-Fed. Saftigkeit oder doch Sukkulenz? Von den Steakhouse Klassikern wie USDA Prime bis hin zur alten spanischen Kuh. Ob Dry Aging oder Kobe-Mythos, hier erfahren Sie, was ein Steak besonders macht! Wir tranchieren acht unterschiedliche Steaks vor Ihren Augen und Sie bilden sich Ihre zart-rosa Meinung über Ihr Lieblings-Stück. Jeder Gast erhält pro Sorte ca. 40g – 50g. Dazu gibt es frisches Brot, bunten Blattsalat und unsere exotischen Salz-Pfeffer-Kreationen. Zum Beispiel unser Meatheaven Purple Tasmanian, eine Salz-Pfeffer-Mischung, die ihre kräftige violette Farbe vom Tasmanischen Bergpfeffer erhält. Er zeichnet sich aus durch feine blumige Aromen und seine angenehme Schärfe.
Steak als Lebensmittel zu betrachten ist eigentlich höchst vermessen. Vor allem, wenn wir von den „Guten“ sprechen. Die Vielfalt und Variation, sowie der Aufwand und die Kosten sind so enorm, dass dieses Gut genau so geschätzt und beachtet werden muss wie ein teurer Whisky oder ein exklusiver Wein. Und genau so betrachten wir Steaks. Wir bemühen uns um die Feinheiten in Geschmack und Textur und stellen uns die Frage, was das Steak besonders macht.